15.12.2017: Bericht und Ergebnisse vom 12. Lokschuppen-Pokal PDF Drucken E-Mail

Der TSV Bützow gewann den 12. Lokschuppen-Pokal 2017
Bützow holt die Trophäe bereits zum dritten Mal und ließen sich aber 9 Turniere Zeit, seit dem letzten Erfolg.

Betreuer Jürgen Sill, der alle Turniere miterlebt hat, war sichtlich gerührt des erneuten Triumphs. Zudem rücken die Warnowstädter dem ETSV in der ewigen Tabelle des Lokschuppen-Pokals bis auf einen Punkt auf die Pelle.
Die schwarz-weiß Gestreiften bezwangen Geheimfavorit FK Kuhs im Finale nach dem 1:1 erst im Penaltyschiessen mit 3:2. TSV Keeper Giso Boddien entschärfte dabei gleich 2 Penaltys und wurde so zum Hero. Zuvor schenkten sich beide Teams nichts, wie bereits in der Staffel war es auch diesmal ein Spiel auf Augenhöhe. Die Führung wurde postwendend egalisiert, jedoch hätte Andreas „Werner“ Runge die Partie 30 Sekunden vor Ultimo für Bützow entscheiden können oder sogar müssen.
In der Vorrunden-Staffel A trennten sich Vorjahrssieger SG Güstrow/Liessow und der gastgebende ETSV Güstrow torlos remis. Danach quälten sich die Eisenbahner zu einem 2:0 über den SV Kobrow. Nach der verdienten Niederlage (0:2) gegen den RFC musste im Abschlusspiel ein Sieg her. Dieser war mit 1:0 gegen den FC Aufbau Sternberg denkbar knapp, aber es reichte für Platz 2 in der Staffel und somit für das Halbfinale. Der Rostocker FC begann mit einem torreichen Remis gegen die Sternberger (3:3). Es folgten der 2:1 Sieg über die SG Güstrow/Liessow und der Sieg über den ETSV. Mit einem ungefährdeten 4:0 über Kobrow wurde der Staffelsieg perfekt gemacht. Die SG wurde auf Grund der besseren Tordifferenz Staffeldritter vor den punktgleichen Sternbergen. Selbst trennten sie sich 1:1 und beide bezwangen Kobrow, welche Staffelfünfter wurden.
In der Staffel B setzten die FZ Kuhs gleich zu Beginn mit dem 5:0 über den ESV Lok Rostock ein dickes Achtungszeichen. Dem folgte ein knapperes 3:2 über den Neumühler SV und deutlicheres 3:0 über den Güstrower SC. Im letzten Gruppenspiel trennte sich Kuhs von Bützow 2:2 und wurde deutlicher Staffelsieger. Der TSV Bützow trennte sich vom GSC 1:1 und bezwang Neumühle mit 4:2. Im letzten Gruppenspiel gelang ihnen kurz vor Ultimo das 3:3 gegen den ESV Lok Rostock und damit Platz 2 in der Staffel plus Halbfinaleinzug. Ein einziges Tor weniger erzielte der Neumühler SV und wurde somit nur Staffeldritter. Dabei gewannen die Schweriner gegen den ESV Lok Rostock im torreichsten Spiel des Turniers mit 7:4 und bezwangen den GSC mit 4:3. Ihre Enttäuschung über das erneut knappe Verpassen der Halbfinals wollte sie nicht verbergen. Der Güstrower SC bezwang den Vierfachsieger ESV Lok mit 4:1 und wurde mit 4 Punkten Staffelvierter. Mit einem Pünktchen wurde die Lokomotive aus Rostock Staffelschlusslicht.
Die Halbfinals waren wie in den Vorjahren mehr von Taktik und Spannung, statt attraktiven Fußballs geprägt. Der ETSV holte nun seine beste Tagesleistung aus der Sporttasche und musste sich trotzdessen den FK Kuhs mit 1:2 geschlagen geben. Im zweiten Halbfinale machte sich die starke und ausgeglichene Bank des TSV Bützow bezahlt. Eine zusätzliche 2-Minutenstrafe für den RFC war den Bützowern beim 3:1 Sieg und Finaleinzug behilflich.
Im Spiel um die rote Laterne ging der SV Kobrow mit 1:0 in Führung. Doch nun besannen sich die Rostocker Eisenbahner auf ihre verloren geglaubten Stärken. Drei schnelle Tore machten den ESV Lok Rostock zum 3:1 Sieger und damit verteidige den SV Kobrow die „Rote Laterne“.
Im Spiel um Platz 7 gab es zwischen dem Güstrower SC und dem FC Aufbau Sternberg nach den 2:2 keinen Sieger und folglich das erste Penaltyschiessen. Einzig Maurice Bohnet traf für die Güstrower, während nur zwei Sternberger antreten mussten, da sie trafen. Mit dem 4:3 wurde Sternberg Siebter.
Der Neumühler SV setze sich in einem tollen Spiel mit 2:1 über die SG Einheit Güstrow/Liessow durch und holte Platz 5.
Wie bereits im Gruppenspiel war auch im kleinen Finale der Rostocker FC etwas spielfreudiger und bezwang den ETSV Güstrow mit 4:2 erneut und holte damit den Bronzerang.

Ergebnisse:
Staffel A: ETSV Güstrow – SG Güstrow / Liessow 0:0
Rostocker FC – FC Aufbau Sternberg 3:3
SV Kobrow – ETSV Güstrow 0:2
SG Güstrow / Liessow – Rostocker FC 1:2
FC Aufbau Sternberg – SV Kobrow 2:0
ETSV Güstrow – Rostocker FC 0:2
SG Güstrow/Liessow – FC Aufbau Sternberg 1:1
Rostocker FC – SV Kobrow 4:0
FC Aufbau Sternberg – ETSV Güstrow 0:1
SV Kobrow – SG Güstrow / Liessow 1:5
Staffel B: FZ Kuhs – ESV Lok Rostock 5:0
Güstrower SC – TSV Bützow 1:1
Neumühler SV – FZ Kuhs 2:3
ESV Lok Rostock – Güstrower SC 1:4
TSV Bützow – Neumühler SV 4:2
Güstrower SC – FZ Kuhs 0:3
ESV Lok Rostock – Neumühler SV 4:7
FZ Kuhs – TSV Bützow 2:2
Neumühler SV – Güstrower SC 4:3
TSV Bützow – ESV Lok Rostock 3:3
Tabellen: Staffel A:
1. Rostocker FC 10 Punkte 11:4 Tore
2. ETSV Güstrow 7 3:2
3. SG Güstrow / Liessow 5 7:4
4. FC Aufbau Sternberg 5 6:5
5. SV Kobrow 0 1:13
Staffel B:
1. FZ Kuhs 10 Punkte 13:4 Tore
2. TSV Bützow 6 10:8
3. Neumühler SV 6 15:14
4. Güstrower SC 09 4 8:9
5. ESV Lok Rostock 1 8:19
Halbfinale 1: FZ Kuhs – ETSV Güstrow 2:1
Halbfinale 2: Rostocker FC – TSV Bützow 1:3
Spiel um Platz 9: SV Kobrow – ESV Lok Rostock 1:3
Spiel um Platz 7: Güstrower SC – FC Aufbau Sternberg 3:4 (2:2) n.P.
Spiel um Platz 5: Neumühler SV – SG Güstrow / Liessow 2:1
Spiel um Platz 3: Rostocker FC – ETSV Güstrow 4:2
Finale: FZ Kuhs – TSV Bützow 2:3 (1:1) n.P.

Prämierungen:
Der Hammer des Turniers (schärfster Schuss/Tor): Danny Häusler (Neumühler SV)
Hemmschuh (für die unsportlichste Aktion): Alexander Malchow (SG Güstrow / Liessow)
Original Bahnschranke (aber nur 1m): ESV Lok Rostock
Pokal bester Torschütze: Tim Schumacher (FZ Kuhs), 10 Treffer von insgesamt 109
Bester Torwart: Danny Pawlack (ETSV Güstrow)
Pokal bester Spieler: Marco Westenforf (Rostocker FC)
Goldene, aber echte Ananas für Platz 4 (Treppchen verfehlt): ETSV Güstrow

Der ETSV Güstrow bedankt sich bei allen Sponsoren, ohne die dieses Event in dieser Form nicht durchführbar wäre, allen Mannschaften sowie Zuschauern und wünscht Allen ein schönes Weihnachtsfest.

Olaf Kettner

 

© ETSV Güstrow – Alle Rechte vorbehalten.