18.12.2016: Bericht und Ergbenisse vom 11. Lokschuppen-Pokal PDF Drucken E-Mail

Sensation bei den Alten Herren: SG Einheit Güstrow/Liessow gewann 11. Lokschuppen-Pokal
Die Spielgemeinschaft siegte im Finale über Vorjahrssieger ESV Lok Rostock mit 4:1 überraschend deutlich, jedoch völlig verdient.

Damit geht statt der roten Laterne erstmals der Wanderpokal „gläserne Lok“ an die SG. Dazu gewann ihr Top-Scorer Steven Licher mit 9 Toren den Pokal des besten Torjägers.

Die gastgebende ü35 des ETSV Güstrow hatte beim Fahrplanwechsel gepennt und war im gesamten Turnier mit Schienenersatzverkehr unterwegs. Nach der 2:1 Auftaktniederlage gegen den Güstrower SC folgte nach dem 2:0 über den SV Kobrow Hoffnung auf das Habfinale. Doch mit der 2:3 Niederlage gegen FZ Kuhs schwand diese, spätestens starb jene mit der abschließenden 2:3 Niederlage gegen Pokalverteidiger ESV Lok Rostock. Es waren alle Niederlagen extrem knapp, jedoch Spielweise und Chancenverwertung müssen diesen Abend hanebüchen angesehen werden. Schnell waren die Rostocker in Staffel A erneut ein Mitfavorit, denn mit 3 Siegen (3:1 zum Auftakt über Kuhs, 2:0 über Kobrow, eben der 3:2 Sieg über den ETSV ü35) und dem 1:1 gegen den GSC waren sie mit 10 Punkten Staffelsieger und folglich Halbfinalist. Die FZ Kuhs unterlagen zu Beginn den Rostockern und siegten in der Folge 3mal (2:0 über den GSC, 3:2 über den ETSV und 4:0 über Kobrow). Mit 9 Punkten waren sie Staffelzweiter und ebenfalls Halbfinalist. Der Güstrower SC holte 2 Siege und das Remis gegen Lok Rostock, kam mit den 7 Punkten auf den dritten Staffelrang. Mit 3 Punkten wurde der Gastgeber Staffelvierter vor den punktlosen, jedoch nicht enttäuschenden Neulingen vom SV Kobrow.

In der Staffel B gewann die SG Güstrow/Liessow mit 2:1 über Mitfavorit TSV Bützow. Nachdem folgenden 3:1 über Aufbau Sternberg, kam mit dem 1:1 gegen den Neumühler SV und dem abschließenden 2:1 über die ü50 des ETSV Güstrow der Staffelsieg. Wie im Vorjahr waren die Plätze 2 bis 4 in dieser Staffel hauteng beieinander, nur mit einer Lupe konnte der Einlauf korrekt gesehen werden. Nach der Niederlage zum Auftakt und den folgenden 3:3 gegen Neumühle ist man eigentlich raus. Doch mit dem 2:1 über Sternberg und 4:1 über den ETSV ü50 waren die ehemaligen Eisenbahner aus Bützow plötzlich Staffelzweiter. Einen Punkt dahinter rangiert der FC Aufbau Sternberg. Jene siegten gegen Neumühle (4:1) und die ü50 des ETSV (4:2), unterlagen jedoch den vor ihnen Platzierten. Erneut einen Punkt wenigen hatte der Neumühler SV. Nach dem Remis gegen Bützow folgte der 3:2 Sieg über die ü50 des ETSV. Mit einem erneuten Remis (1:1) gegen den späteren Turniersieger hatte der Neuling aus Schwerin um EX-Güstrower Danny Häusler ein Bein bereits im Halbfinale. Jedoch fiel das Team mit dem 1:4 gegen Sternberg auf den vierten Staffelrang zurück. Auf den fünften Staffelrang rangierten die etwas älteren Senioren der ü50 vom ETSV Güstrow. Trotz toller Spiele und Tore gelang in dieser Staffel kein Sieg.

Im ersten Halbfinale trafen die SG Güstrow/Liessow und die FZ Kuhs aufeinander. Es wurde kämpferischer und eng. Mit einem knappen 1:0 siegte die SG und wurde Finalist. In der zweiten Partie gewann der ESV Lok Rostock gegen den TSV Bützow mit 2:0 souverän.
Das Spiel um die rote Laterne war neben einem echten Finale um den letzten Platz ein wahrer Hingucker. Die Führungen wechselten regelmäßig hin und her während der 11:11 minütigen Spielzeit. Sekunden vor Spielende markierte Matthias Ramm von den ETSV Güstrow ü50 den 3:2 Siegtreffer und beschenkte so den SV Kobrow mit einem zusätzlichen Pokal.
Im Spiel um Platz 7 trafen der Neumühler SV und der ETSV Güstrow ü35 aufeinander. Dabei siegten die Gastgeber mit 4:1 und errangen den 7. Platz. In der Geschichte des Turniers war es das sportlich schwächste Abschneiden einer Mannschaft des ETSV Güstrow.
Das Spiel um Platz 5 zwischen den FC Aufbau Sternberg und dem Güstrower SC fand nach der reellen Spielzeit nach dem 2:2 keinen Sieger. Darauf folgte die Verlängerung im Penalty-Schießen. Während die ersten fünf Schützen verwandelten, blieb Andreas Kisch gegen Torsten Langer Sieger. Damit gewann Sternberg die Partie 5:4 (2:2) n.P. und Platz fünf insgesamt.
Im kleinen Finale um Platz 3 behielten die Oldies aus Bützow knapp mit 2:1 die Oberhand und holten sich Bronze.
Einen Dank an alle Helfer, Schiedsrichter und Sponsoren. Ohne Euch wäre dieses Event in dieser Form niemals durchführbar.

Statistik:

Staffel A: ETSV ü35 - GSC 1:2 | FZ Kuhs - ESV Lok HRO 1:3 | SV Kobrow - ETSV ü35 0:2 | GSC - FZ Kuhs 0:2 | ESV Lok HRO - SV Kobrow 2:0 | ETSV ü35 - FZ Kuhs 2:3 | GSC - ESV Lok HRO 1:1 | FZ Kuhs - SV Kobrow 4:1 | ESV Lok HRO - ETSV ü35 3:2 | SV Kobrow - GSC 0:1

1. ESV Lok Rostock 10 Punkte 9:4 Tore
2. FZ Kuhs 9 Punkte 10:5 Tore
3. Güstrower SC 09 7 Punkte 4:4 Tore
4. ETSV Güstrow ü35 3 Punkte 7:8 Tore
5. SV Kobrow 0 Punkte 0:9 Tore

Staffel B: TSV Bützow - SG GÜ/Liessow 1:2 | Aufbau STB - ETSV ü50 4:2 | Neumühler SV - TSV Bützow 3:3 | SG GÜ/Liessow - Aufbau STB 3:1 | ETSV ü50 - Neumühler SV 2:3 | Aufbau STB - TSV Bützow 1:2 | SG GÜ/Liessow - Neumühler SV 1:1 | TSV Bützow - ETSV ü50 4:1 | Neumühler SV - Aufbau STB 1:4 | ETSV ü50 - SG GÜ/Liessow 1:2

1. SG Güstrow/Liessow 10 Punkte 8:4 Tore
2. TSV Bützow 7 Punkte 10:7 Tore
3. FC Aufbau Sternberg 6 Punkte 10:8 Tore
4. Nemühler SV 5 Punkte 8:10 Tore
5. ETSV Güstrow ü50 0 Punkte 6:13 Tore

Halbfinale 1: SG GÜ/Liessow - FZ Kuhs 1:0 | Halbfinle 2: ESV Lok Rostock - TSV Bützow 2:0 | Spiel um Platz 9 (um die rote Laterne): SV Kobrow - ETSV ü50 2:3 | Spiel um Platz 7: Neumühler SV - ETSV ü35 1:4 | Spiel um Platz 5: FC Aufbau Sternberg - Güstrower SC 5:4 n.P. (2:2) | Spiel um Platz 3: TSV Bützow - FZ Kuhs 2:1 | Finale: SG GÜ/Liessow - ESV Lok Rostock 4:1

1. SG Güstrow/Liessow (Wanderpokal "gläserne Lokomotive")
2. ESV Lok Rostock
3. TSV Bützow
4. FZ Kuhs (goldene Ananas, Treppchen verfehlt)
5. FC Aufbau Sternberg
6. Güstrower SC 09
7. ETSV Güstrow ü35
8. Neumühler SV
9. ETSV Güstrow ü50
10. SV Kobrow (Wanderpokal "rote Laterne")

Einzelprämierungen: Bester Torwart: Rene Bukowski (FZ Kuhs) - Rucksack vom Weihnachtsmann; Bester Spieler: Maurice Bohnet (GSC 09) - Pokal bester Spieler; Der Hammer des Turniers: Clint Fabianke (Neumühler SV) - original Wagenhammer für das schärfste Tor; Spaßbremse: Jan Agarius (SV Kobrow) - original Hemmschuh für kleine Meckereien - nach Los; bester Torjäger: Steven Licher (SG GÜ/Liessow) - Torjägerpokal für 9 von 96 Treffern; Bahnschranke und mit Leckerei gefüllter Sarg: Axel Bua Güldenpenning und Danny Pawlack (bd. ETSV ü35) - kuriosiste Szene des Abends

Schiedsrichter: Maximilian Bregulla, Moritz Bregulla, Matthis Buchholz

SG Güstrow/Liessow: 22 Ren Samotia, 31 Marco Nack, 2 Christian Stein, 7 Daniel Remke, 8 Norbert Jedmin, 9 Mirko Fischer, 11 Rene Raguse, 12 Steven Licher, 13 Alexander Malchow, 15 Thomas Suhr

ESV Lok Rostock: 1 Steffen Burmeister, 2 Uwe Dittrich, 3 Kai-Uwe Glause, 4 Matthias Schulz, 7 Markus Herdin, 9 Dirk Zeiser, 10 Christian Pollex, 14 Dirk Röder, 15 Ronny May

TSV Bützow: 1 Giso Boddien, 4 Jörg Ilgen, 5 Stefan Kuchenbecker, 7 Silvio Skudel, 10 Matthias Sill, 11 Frank Kersten, 12 Jens Kähler, 13 Andre Krüger, 14 Andre Kägebein

FZ Kuhs: 1 Rene Bukowski, 2 Martin Luckow, 3 Marko Peter, 4 Volker Seewald, 7 Sven Rablod, 9 Matthias Moll, 12 Tobman Hagen, 15 Christoph Mühlenfeld, 18 Christoph Osmanski

FC Aufbau Sternberg: 1 Andreas Kisch, 5 Siegfried Schmäche, 6 Rolf Brümmer, 9 Karsten Hildebrand, 10 Rene Krause, 12 Sebastian Bernhard, 32 Andreas Stoecker, 75 Arne Dietrich

Güstrower SC 09: 1 Manuel Basiuk, 4 Torsten Langer, 5 Maik Schröder, 6 Andy Bendig, 7 Danny Neske, 8 Maurice Bohnet, 13 Andre Schubert, 15 Sandro Krywizniak, 27 Andreas Plagemann

ETSV Güstrow ü35: 1 Axel Bua Güldenpenning, 12 Danny Pawlack, 3 Maik Schmidt, 4 Oliver Martens, 5 Mathias Rüsing, 8 Andreas Bitterling, 10 Jaroslaw Babiarz, 11 Slawomir Paslek, 13 Mario Dzubiel, 15 Andre Mater, 19 Stephan Murr

Neumühler SV: 1 Hilmar Herold, 2 Dirk Lehmann, 4 Martin Költzow, 5 Michael Lange, 7 Maik Löwenstein, 9 Thomas Arndt, 10 Danny Häusler, 11 Clint Fabianke

ETSV Güstrow ü50: 1 Andre Dürhold, 12 Thomas Kernicke, 2 Andreas Häsi Wohlfeil, 5 Torsten Kleindorff, 7 Michael Altmann, 8 Torsten Nehls, 9 Matthias Ramm, 10 Bernd Glasow, 11 Rüdiger Klunz, 14 Peter Ahlberg, 15 Wilfried Vossler

SV Kobrow: 1 Ronny Eger, 5 Christian Baumgarten, 6 Fred Ilgen, 7 Carsten Zeitz, 8 Christian Dellin, 9 Jan Agarius, 10 Thomas Hecht, 11 Rene Schwark, 13 Sven Dressler, 14 Sven Jacobs

FB/OK

 

© ETSV Güstrow – Alle Rechte vorbehalten.