20.12.2012: Wittenberge gewinnt den 7. Lokschuppenpokal PDF Drucken E-Mail

Die „Gläserne Lok“ steht erstmals in Brandenburg
Am Freitagabend veranstaltete der ETSV Güstrow seinen mittlerweile siebten Lokschuppen-Pokal für Altherren-Fußballer ü35 und ihrer Einladung sind zehn regionale Teams und eine überregionale Mannschaft gefolgt. Pünktlich um 18:30 Uhr donnerte die „alte Dampfeisenbahn“ erstmals für den Abend durch die Sport- und Kongresshalle und im Anschluss an die Eröffnung ging es in 2 Sechserstaffeln zur Sache.

Der Gastgeber konnte nach dem 2:2 im Auftaktmatch gegen den letzt jährigen Sieger aus Sternberg und dem 2:0 Sieg über Liessow/Diekhof gut leben, verspielte in der Schlusssekunde gegen Laage (0:1) und im direkten Duell mit den ESV Lok Rostock (1:2) seine Halbfinalambitionen. Der deutliche Sieg über das K & K Team Suckow reichte, um vor Laage den dritten Staffelplatz zu sichern. Den Staffelsieg holten sich die Aufbauspieler aus Sternberg. Nach ihrem Auftaktremis gewannen sie ihre restlichen Gruppenspiele und dies ohne ein weiteres Gegentor. Der ESV Lok Rostock unterlag nur den Sterbergern und folgte mit 12 Punkten ins Halbfinale. Fünfter in der Staffel A wurde das K & K Team Suckow, welche sich die 3 Punkte aus dem 5:0 Sieg im direkten Duell über den SV Aufbau Liessow/Diekhof holten.

In Staffel B machte der Vorjahrs-Dritte aus Wittenberge von Anfang an ernst. Bis auf das Remis gegen FZ Kuhs gewannen sie alle restlichen Partien und erzielten dabei jeweils drei Tore. Um die drei folgenden Plätze war es bis in das letzte Vorrundenspiel sehr, sehr und noch mal sehr spannend. Als der TSV Bützow kurz vor Abpfiff das 2:2 gegen den FZ Kuhs (8 Punkte) erzielte, versauten sie den Freizeitkickern die Halbfinalteilnahme und ebneten zu gleich dem Güstrower SC 09 diese. Der GSC (9 Punkte) spielte in der Vorrunde konzentriert und bot eine seiner besten Leistungen bei einem Lokschuppen-Pokalturnier. Allerdings glaubten sie das Halbfinale in ihrem letzten Gruppenspiel und dem 1:3 gegen Malchow vergurkt zu haben. Bützow wurde dann mit 7 Punkten Vierter. Malchow rettete sich mit ihrem einzigen Sieg über den GSC 09 als Staffel-Fünfter über die Vorrundenziellinie. Der SV Einheit begann stark (2:0 über Malchow), lies dann etwas nach, holte nichts mehr und wurde undankbares Staffelschlusslicht.

Im ersten Halbfinale wollte keines der beiden Teams, Sterberg und der GSC, einen Fehler machen und so blieb diese Partie relativ Ereignisarm und torlos. Im folgenden Penalty-Schiessen waren die Sternberger abgebrühter, siegten mit 3:2 (Andreas Kisch parierte gegen Güstrows Sandro Krywizniak) und zogen erneut ins Finale.
Ihnen folgte Veritas Wittenberge, die beim 4:2 über den ESV Lok Rostock keinen Zweifel an ihrem Sieg ließen.

Im Spiel um die „rote Laterne“ (Platz 12) konnte Mitte der Spielzeit der SV Aufbau Liessow/Diekhof in Führung gehen und baute diese kurz vor Schluss auf den 2:0 Sieg aus. Damit ist der SV Einheit Güstrow neuer Träger der „roten Laterne“.
K & K Team Suckow besiegte Malchow mit 1:0 und wurde Neunter.
Den siebten Platz sicherte sich der Laager SV mit dem 2:0 Sieg über den TSV Bützow.
Zum dritten Mal (bei ebenso drei Finalteilnahmen) wurde der gastgebende ETSV Güstrow nach den 3:2 über die FZ (Freizeit) Kuhs Fünfter bei seinem eignen Turnier. Das Minimalziel sich in der ewigen Tabelle des Turniers an Bützow vorbei an die Spitze zu setzen, wurde erreicht.
Im kleinen Finale um Platz 3 setzte sich der ESV Lok Rostock knapp mit 1:0 über den GSC durch.
Im Finale sah man einen ganz starken Club aus Sternberg. Jedoch brachte man sich mit einer Undiszipliniertheit in Unterzahl und diese Situation spielte Veritas zum 1:0 Sieg clever aus.

Der ETSV Güstrow bedankt sich bei über 175 Zuschauern und sämtlichen Spendern und Sponsoren, ohne welche das Turnier in dieser Form nie durchführbar wäre.

Olaf Kettner

Die Endplatzierungen:
1. Veritas Wittenberge, Wanderpokal „gläserne Lokomotive“
2. FC Aufbau Sternberg
3. ESV Lok Rostock
4. Güstrower SC 09, „goldene Ananas“
5. ETSV Güstrow
6. FZ Kuhs
7. Laager SV 03
8. TSV Bützow
9. K & K Team Suckow
10. Malchower SV 90
11. SV Aufbau Liessow / Diekhof
12. SV Einheit Güstrow, Wanderpokal „rote Laterne“

Die Einzelprämierungen:
Christian Pollex (ESV Lok Rostock): Akkuschrauber als Torschützenkönig, 8 von 125 Toren
Norman Hurlbrink (Veritas Wittenberge): Der Hammer des Turniers, das schönste/ schärfste Tor
Michael Losch (SV Aufbau Liessow / Diekhof): die Bahnschranke, selbsterklärend, wenn es für einen Keeper ist
Thomas Westenberger (TSV Bützow): der Drecksack (Kohlensack) des Turniers, Bärendienst an das eigene Team
Sandro Krywizniak (Güstrower SC 09):  der Hemmschuh (Spaßbremse) , Halbfinalfehlschuss
Matthias Ramm (ETSV Güstrow): die Rennschnecke des Turniers, Der Schnellste unter den Langsamen
Arne Dietrich (FC Aufbau Sternberg):  Oscar als bester Spieler
Norbert Heyn, Martin Kuhardt, Ole Schuller Fox 40; Schieri-Pfeife, um lauter pfeifen zu können

Die nackten Zahlen:

Staffel A: Staffel B:
Sternberg - ETSV 2:2 Einheit GÜ – Malchow 2:0
Liessow – Laage 0:0 Kuhs – GSC 1:2
Rostock – Suckow 6:1 Bützow – Wittenberge 1:3
ETSV – Liessow 2:0 Malchow – Kuhs 1:2
Suckow – Sternberg 0:3 Einheit GÜ – Bützow 1:2
Laage – Rostock 1:3 Wittenberge – GSC 3:2
Liessow – Suckow 0:5 Bützow – Malchow 2:1
Sternberg – Rostock 2:0 Kuhs – Wittenberge 1:3
ETSV – Laage 0:1 GSC – Einheit GÜ 2:1
Rostock – Liessow 4:2 Kuhs – Wittenberge 1:3
Suckow – LETSV 0:5 Einheit GÜ – Kuhs 0:4
Laage – Sternberg 0:4 Bützow – GSC 1:3
ETSV – Rostock 1:2 Wittenberge – Einheit GÜ 3:0
Sternberg – Liessow 4:0 GSC – Malchow 1:3
Suckow – Laage 1:2 Kuhs – Bützow 2:2
 
1. Sternberg 14:2 13 1. Wittenberge 15:7 13
2. Rostock 14:7 12 2. GSC 10:9 9
3. ETSV 10:5 7 3. Kuhs 12:8 8
4. Laage 4:8 7 4. Bützow 4:11 7
5. Suckow 7:16 3 5. Malchow 6:10 3
6. Liessow 2:15 1 6. Einheit GÜ 5:10 3
 

1. Halbfinale  Sternberg – GSC   3:2 n. Penalty (0:0)
2. Halbfinale  Wittenberge – Rostock  4:2

Platz 11/12  Einheit GÜ – Liessow  0:2
Platz 9/10  Suckow – Malchow   1:0
Platz 7/8  Bützow – Laage   0:2
Platz 5/6  ETSV – Kuhs   3:2
Platz 3/4  Rostock – GSC   1:0
Finale   Sternberg – Wittenberge  0:1


Die Kader der einzelnen Teams:
Veritas Wittenberge: Mario Wolter, Uwe Steiner (7 Tore), Norman Hurlbrink (6 ), Karsten Wenschauer, Günter Steiner (1), Steffen Stolz (6), Manfred Wolter

FC Aufbau Sternberg: Andreas Kisch, Henri Müller, Sigfried Schmäche (1), Rolf Brümmer (1), Karsten Hildebrandt (1), Heino Schröder, Veit Radewaldt, Arne Dietrich (2), Jörn Blumenthal (6), Ronny Arndt

ESV Lok Rostock: Jörg Fuchs, Steffen Burmeister, Dirk Zeiser (2), Jens Kusche (1), Mathias Schulz (5), Kai-Uwe Glause, Markus Herdin (2), Chrisrian Pollex (8), Uwe Dittrich

Güstrower SC 09: Mathias Mense, Maik Schröder (1), Karsten Siatkowski (1), Torsten Nehls (2), Eyk Zwerg, Karsten Fischer, Sandro Krywizniak (3), Birger Otte, Mirko Helbig (3)

ETSV Güstrow: Axel Güldenpenning, Dirk Westphal, Maik Schmidt, Peter Ahlberg, Tom Suckow (5), Andreas Bitterling, Matthias Ramm (1), Andreas Wohlfeil (4), Mario Dzubiel (3)

FZ Kuhs: Rene Bukowski, Marcell Fensch (3), Volker Seewald (2), Hendrik Haak, Sven Rabold (1), Peter Josewich, Ronny Tolksdorf (3), Matthias Moll (5)

Laager SV 03: Matthias Barkowski, Bernd Füllner (1), Ralf Hamm (2), Dirk Hoppe, Klaus-Dieter Gräfe, Adolf Steinberg, Mark Hylla (2), Rainer Dygatz, Torsten Kleindorff (1), Andreas Pieper

TSV Bützow: Maik Kellert, Jens Fraß (1), Andreas Runge (3), Silvio Skudel, Thomas Westenberger (1), Giso Boddin (1), Jens Kähler, Jörg Rickert (1), Frank Kersten, Holger Klähn

K & K Team Suckow: Thomas Kernicke, Roy Eggert (1), Arne Lattoch (1), Jörg Kurrasch, Marco Wienholtz (1), Jörg Schnittke, Andre Burchard (1), Frank Beutling, Andreas Reinke (4)

Malchower SV 90: Marcel Bartsch, Stefan Karow, Daniel Pomerin (2), Andre Rösler, Andre Hellmann, Uwe Severin, Rene Tomaske (1), Michael Köppen, Markus Ihde, Stephan Pomerin (2), Joachim Wendel (1)

SV Aufbau Liessow / Diekhof: Michael Losch, Lars Zandrowski (2), Ingo Marsolek, Ronny Dreier, Benno Keitel, Norbert Jedmin, Frank Borchart (1), Bernd Hirschi, Daniel Ansorge, Nico Klenn (1), Andreas Murken, Enrico Herbst

SV Einheit Güstrow: Thomas Hoffmann, Stephan Murr (2), Ronny Fritsch, Daniel Peters, Alex Malchow, Rene Raguse, Christian Stein, Stephan Riemer (2), Manfred Tiedecke, Thomas Tetzlaff (1), Rüdiger Klunz, Sven Abrokat

Schiedsrichter: Norbert Heyn, Martin Kuhardt, Ole Schuller

Eigentorschützen: drei an der Zahl, die hier aber namentlich nicht erwähnt werden.

 

© ETSV Güstrow – Alle Rechte vorbehalten.