27.11.2011: Vorrunde der Hallenkreismeisterschaft PDF Drucken E-Mail

Schade, das es nicht zur Endrunde gereicht hat

Mit voller Kapelle wollte der ETSV Güstrow zur Vorrunde der Kreismeisterschaft AH Ü 35 antreten und diese mit Erfolg beenden. Leider sagten drei wichtige Spieler ihre Teilnahme kurzfristig ab und die Mannschaft musste mit drei Wechselspielern auskommen. Trotzdem war viel Ehrgeiz und Spaß in der Truppe.

Nach der nicht stattgefundenen Eröffnung begann das erste Spiel wie erwartet zäh, aber mit zunehmender Spieldauer lief der Ball immer besser durch die Lok-Reihen. Durch Tore von Bitterling, Ramm und Dzubiel waren sie fast durch. Doch Unkonzentriertheiten in der Defensive ließen die Lüssower Jungs noch auf 2:3 herankommen, was aber nichts mehr an dem Sieg des ETSV änderte.

Mit einem zäh und hart erkämpften 2:0 Sieg der Rot-Schwarzen von Borwinseck endete das nächste Turnierspiel gegen die Schwaaner Eintracht. Für den Erfolg erzielten Bitterling und Suckow die Tore.

Im folgenden Fight gegen den SV Schwinkendorf Lohmen sollte sich der Spaß am Hallenfußball endlich zeigen. Jederzeit beherrschten die Eisenbahner die Lohmener Eleven. Schöne Spielzüge über den Antreiber Dzubiel nutzten Suckow mit vier Toren und Bitterling zu einer beruhigenden 5:0 Führung. Hätten sich die Offensivleute zum Schluss mehr um die Defensive gekümmert wären die zwei folgenden Tore von Lohmen wohl vermeidbar gewesen.

Im abschließenden Spiel gegen die Lokbrüder aus Rostock musste die Entscheidung über den Staffelsieg fallen. Da die Rostocker bis dahin einen super Hallenfußball gezeigt hatten, war Spannung und Dramatik vorprogrammiert. Mit schnellem Konterfußball zogen die Rostocker schnell mit 2:0 davon und damit waren die Einheimischen noch gut bedient. Doch kampflos ergab sich der ETSV nicht. Aus unendlicher Entfernung (ca. 30 cm) „hämmerte“ Ramm den Ball zum Anschlusstreffer in die Maschen. Auch das folgende Tor von Lok HRO brachte Lok Gü nicht aus der Ruhe. Durch ein schönes Zuspiel von Dzubiel erzielte Suckow das 2:3 in diesem unterhaltsamen Spiel. Kurz vor dem Abpfiff kam Lok Gü nach langen und hohen Ball Westphals durch ein Eigentor (Kopfball!!) von Lok HRO zum glücklichen, aber durch die stimmende Kampforal zum verdienten 3:3 Ausgleich.

Unterm Strich qualifizierte sich mit ESV Lok Rostock die beste Mannschaft der Staffel IV für die Endrunde am 05.02.2012 in Rostock und wir sagen: Herzlichen Glückwunsch!!!

Da am Vorabend das traditionelle Lokschuppenturnier stattfindet, ist der ETSV Güstrow nicht unbedingt traurig über die gescheiterte Qualifikation.

Der ETSV spielte mit: Güldenpenning, Westphal, Bitterling (3 Tore), Waßmann, Ramm (2) (immer noch den Fuß von strammen Schuss in der Partie gegen Lok Rostock kühlend), Dzubiel (1), Suckow (6), Langschwager

Frank Brunsendorf

 

© ETSV Güstrow – Alle Rechte vorbehalten.