20.05.2011: SV Liessow/Diekhof – ETSV Güstrow 2:5 (1:1) PDF Drucken E-Mail

8. Spieltag: Lokomotive wieder unter Dampf

Nach längerer Umbau- und Renovierungspause wurde wieder auf dem Platz in Diekhof gespielt. Erstaunlicherweise konnte der ETSV wieder einmal mit kompletter (11 Spieler) Mannschaft auflaufen. Wie in den letzten Spielen zuvor, begann der ETSV sehr druckvoll.

Schon in der 4. Minute wurden die Gäste mit dem Führungstreffer belohnt. Eine Flanke von Bitterling prallte so glücklich im Strafraum auf, dass ein Liessower Abwehrspieler den Ball unterschätzte und dieser Tom Suckow direkt in die Schusslinie segelte. Der fackelte nicht lange, nahm den Ball volley und hämmerte ihn für den Keeper chancenlos in die Liessower Maschen.

Bis zur 15. Spielminute bestimmte der Gast das Geschehen auf dem Rasen und erspielte sich einige Gelegenheiten. Doch plötzlich stellte der ETSV das Agieren ein und reagierte nur noch auf die Liessower Bemühungen ins Spiel zurückzukommen.

In der 20. Minute schlief die Güstrower Abwehr, doch Bua Güldenpenning konnte den Schuss an die Latte lenken und im Nachfassen die Situation entschärfen. Aber in der 25. Minute war er dann machtlos. Maik Thal semmelte über den Ball und ein Liessower startet alleine auf Bua zu und der hatte gegen dessen Schuss keine Abwehrchance. Nun wachten die Güstrower Jungs wieder auf und erspielten sich die Überlegenheit wieder zurück. In der 32. und 33. Minute folgten fast identische Situationen. Nach schön anzusehenden Spielzügen gelangte der Ball in den Fünfmeterraum, wo Thurau bzw. Bitterling den Ball nicht im Tor unterbringen konnten und den Ball über die Querlatte beförderten.

Wie die Feuerwehr kamen die Lokjungs aus der Kabine und erzielte in der 37. Minute die erneute Führung. Bitterling passte den Ball geschickt in den Lauf von Ramm. Alleine vor dem Torwart scheiterte er zunächst, doch der Ball prallte vom Fuß des Liessower Torwarts zurück auf Ramm und von da aus direkt über den Torwart ins Tor. Nur zwei Minuten später setzte Mater auf Güstrower Seite Suckow toll in Szene. Dessen Torschuss prallte zu Mater wieder zurück und der hatte freie Schussbahn und erzielte die 3:1 Führung.

Ein wenig zu früh wähnte sich der ETSV auf der Siegerstraße. In der 40.  Minute großes Gewühle im Strafraum des ETSV. Zuerst prallte der Ball nach einer Freistoßablage an den Pfosten, nach dem anschließenden Gewühle landete der Ball wiederum am Aluminium. Noch nicht richtig sortiert, konnten die Güstrower das Leder nach der anschließenden Ecke wieder nicht aus der Gefahrenzone bugsieren. Dieses Mal ließen sich die Liessower diese Chance nicht nehmen und drückten die Kugel aus Nahdistanz über die Linie.

Doch zeigten sich die Locker nicht geschockt und stellten nur zwei Minuten darauf den alten Zwei-Tore-Vorsprung wieder her. Ramm (in der 2. Halbzeit gab es wohl einen Zaubertrank für ihn) stieß auf der rechten Seite durch und seine scharfe Eingabe verwertete Dzubiel am langen Pfosten ganz überlegt und drückte die Kugel zum 4:2 ein.

In der Folgezeit spielten die Lokjungs einen schönen Kombinationsfußball, der sicherlich auch den schwindenden Kräften der Liessower geschuldet war. Der Ball lief schnell durch die Güstrower Reihen und Tormöglichkeiten boten sich genug, um die Führung weiter auszubauen. Doch nur einmal konnten die Güstrower noch jubeln. In der 67. Minute wurde der ball wieder schnell aus eigenen Abwehr nach vorne gespielt. Ramm spielte Suckow frei und der schob das Leder am herausstürzenden Torwart zum 5:2 Endstand ein.

Fazit: Mit dieser spielerisch überzeugender Leistung sollten in den nächsten Spielen weiter Erfolge möglich sein.

Lok spielte mit: Güldenpenning, Westphal, Voigt, Waßmann, Thal, Thurau, Dzubiel, Mater, Bitterling, Suckow, Ramm

Frank Brunsendorf

 

© ETSV Güstrow – Alle Rechte vorbehalten.