19.05.2006: TSV Thürkow – ETSV Güstrow 3:1 (1:0) PDF Drucken E-Mail

8. Spieltag: Schmeichelhafter Sieg der Gastgeber

Mit hängenden Köpfen und enttäuscht verließen die ETSV-Spieler den Platz nach dem Abpfiff. Man hatte sich für dieses Spiel viel vorgenommen und wurde am Ende bitter bestraft. Zwar hatten die ersten 20 Minuten nicht viel mit Fußball beim ETSV zu tun, aber die restlichen 55 Minuten bot der ETSV ein ansehnliches Spiel und hätte mindestens einen Punkt verdient.

Die Partie begann mit enormem Druck der Thürkower Mannschaft, da die Abstimmung in der Abwehr nicht stimmte. Immer in Überzahl rollte ein gefährlicher Angriff nach dem anderen. In der 3. Minute hätte schon die Führung für die Gastgeber fallen können, doch Quasdorf mit Fußabwehr und Westphal auf der Torlinie konnten die Führung verhindern.

In der 6. Minute sollte so etwas wie eine kleine Vorentscheidung fallen. Wieder stimmte es in der Abwehr nicht und ein Thürkower konnte frei auf Quasdorf zulaufen. Der zögerte eine Sekunde und das war eine Sekunde zu viel. In aller Ruhe konnte der Angreifer den Torwart umspielen und zu diesem Zeitpunkt die verdiente Führung erzielen. Das gleiche Spiel in der 20. Minute: Wieder konnte ein Thürkower alleine durchlaufen, doch diesmal rettete Quasdorf mit Fußabwehr im direkten Zweikampf. Durch Umstellungen in der Abwehr wurde das Defensivspiel des ETSV sattelfester. Dadurch nahm man den Thürkower den Schwung und man kam besser ins Spiel.

Die 30. Minute war symbolisch für das gesamte Spiel. Der ETSV spielte gefällig nach vorne. Ein schöner Pass in die Spitze und Ramm war alleine vor dem Torwart. Der wiederum reklamierte wild gestikulierend auf Abseits und gab den Zweikampf auf. Doch Ramm konnte diese Chance nicht nutzen und "schoss" den Torwart zweimal an (so etwas nennt man wohl einen Blackout). Beste Chancen, die sich noch im weiteren Verlaufe sich bieten sollten, konnten heute (wie in den letzten Spielen auch) nicht verwertet werden. Ob Thalmann, Wittenburg oder Köhler schoss, alles landete knapp neben oder über dem Tor. Es spielte nur noch der ETSV, aber das zählt bekanntlich nicht viel. Der Wille war da, das Engagement auch, nur die Tore fehlten. So musste ein fragwürdiger Strafstoss her, um ein Tor erzielen zu können. Diese Chance nutzte Routinier Lübstorf in der 69. Minute eiskalt und erzielte den hochverdienten Ausgleich zum 1:1.

Jetzt wurde alles mobilisiert, um den Sieg doch noch irgendwie zu erringen. Leider vergaß man die Defensive. Einen umstrittenen Freistoß in der 71. Minute nutzten die Thürkower zur Vorentscheidung. Eher harmlos vor das Tor getreten, landete der Ball durch Freund und Feind vorbei plötzlich im Netz. Durch bessere Absprachen in der Abwehr (ein "lass", "hab ich" oder "nehm du") hätte man dieses Tor vermeiden können.

Die 73. Minute war dann symbolisch für das Spiel. Aus fast 40 Metern landete der Ball im Netz. Wieder war eine Sekunde zögern die Ursache für das Tor. Durch energisches Herauslaufen hätte der Torwart diese Situation bereinigen können, er aber wartete die Reaktion des Stoppers ab. Als dann alle zum Ball hinliefen, prallte der Ball Drögmöller an die Schulter und von da aus ins leere Tor zum 3:1 für Thürkow. Bitterer Abschluss eines insgesamt nicht schlechten Spiels.

Fazit: Eine unglückliche Niederlage des ETSV, die nicht nur an dem Abwehrverhalten festgemacht werden sollte. Wenn nicht langsam der Knoten bei einigen platzt und sie Tore schießen, wird es die Mannschaft auch in den nächsten Spielen schwer haben.

Der ETSV spielte mit: Quasdorf, Westphal, Lübstorf, Hanke, Köhler, Kulms, Schröder, Thalmann, Krakow, Wittenburg, Ramm

Frank Brunsendorf

 

© ETSV Güstrow – Alle Rechte vorbehalten.